Vorsätze fürs neue Jahr – 8 hilfreiche Schreibübungen!

Was sind deine Vorsätze fürs neue Jahr? Was möchtest du unbedingt erreichen? Wo willst du hin mit deinem Schreiben?

Du kannst natürlich so wie jedes Jahr im Rausch der Silvesternacht davon überzeugt sein, im neuen Jahr zu einem besseren Menschen zu mutieren und am Neujahrsmorgen auf dem harten Boden der Realität aufschlagen. Du kannst aber auch acht Schreib-Schritte gehen, mit denen du die Basis für ein erfolgreiches neues Jahr legst. Jetzt ist der richtige Moment für Neujahrsvorsätze, die wirklich effektiv sind.

Die Methode lässt sich nicht nur für deinen Schreiberfolg nutzen, sondern auch wunderbar auf alle anderen Lebensbereiche übertragen.

Schritt 1: Werde dir deiner Wünsche bewusst!

Im ersten Schritt geht es noch nicht darum, sich auf konkrete Ziele festzulegen. Vielmehr musst du dir erst darüber klar werden, was du eigentlich willst.

Führe dazu ein Brainstorming durch. Schreib in die Mitte eines Blattes „Das perfekte Jahr“ und notiere rundherum alles, was dir dazu einfällt. Du kannst dabei mit Oberkategorien anfangen und dann zu Unterpunkten fortschreiten. Notiere also zu den Bereichen Liebe, Beruf, Hobby etc. jeweils deine Wünsche.

In diesem Schritt ist alles erlaubt. Denk nicht nach, sondern schreib einfach auf, was dir durch den Kopf geht. Was macht das nächste Jahr für dich zum wirklich perfekten Jahr? Auch Träumen ist erlaubt!

Manchmal sind es die verborgenen Wünsche, die wir nicht zu äußern wagen, in denen unser zukünftiger Erfolg jedoch bereits angelegt ist.

Wünsche aus dem Bereich Schreiben können z.B. sein: Ein Buch schreiben, ein Buch veröffentlichen, richtig gute Geschichten schreiben, einen Roman schreiben oder das Schreiben endlich zu einem festen Bestandteil des eigenen Alltags zu machen.

Schritt 2: Blick produktiv zurück!

Um zielgerichtet und klar ins neue Jahr zu starten, ist ein Rückblick auf die vergangenen Monate wichtig. So fällt es uns leichter zu verstehen, wo die Reise hingehen soll.

Notiere in einer Liste, was dir in den letzten Monaten gut gelungen ist und in einer anderen, womit du unzufrieden bist. Schreibe dann auf, was du dir stattdessen wünscht.

Ein Blick auf den Bereich Schreiben kann dir z.B. den Frust darüber bewusst machen, zu wenig hinbekommen zu haben und häufig zu abgelenkt gewesen zu sein. Darin steckt der Wunsch, mehr Zeit mit dem Schreiben zu verbringen und fokussierter zu leben.

Schritt 3: Lege deine Wünsche fest!

Erst nachdem du dir bewusst gemacht hast, was du eigentlich willst, kannst du dich auf einzelne Wünsche festlegen. Geh deine Wünsche einen nach dem anderen durch, am besten mit dem Stift in der Hand. Kreise ein, welcher Wunsch dir besonders wichtig erscheint.

Wenn dir das schwer fällt, geh ruhig in mehreren Runden vor, so dass du deine Auswahl immer weiter einschränkst. Am Ende sollten höchstens fünf Vorhaben übrig bleiben, besser weniger.

Schritt 4: Verwandle Wünsche in Ziele!

Wünsche sind noch keine Ziele. Um Vorhaben zu entwickeln, die du tatsächlich erfolgreich umsetzen kannst, hilft ein Blick auf die Eigenschaften wohlgeformter Ziele. Dafür hat sich die Formel SMART durchgesetzt. Hier findest du eine Übersicht über deren Bestandteile und eine Anleitung, wie du sie anwenden kannst.

Zusammengefasst ist es wichtig, dass deine Ziele realistisch sind, es allein von dir abhängt sie zu erreichen und du anhand klarer Kriterien feststellen kannst, ob dir das gelungen ist oder nicht.

Doch zurück zu unserem Beispiel. Was bedeutet es, mehr Zeit fürs Schreiben zu haben? Was muss passieren, damit du dein Ziel erreicht hast? Lege z.B. eine konkrete Anzahl an Seiten fest, die du täglich schreiben willst, oder ein Textprojekt, das du umsetzen willst.

Schritt 5: Konkretisiere!

Nachdem du vage Vorhaben in konkrete Ziele verwandelt hast, geht es um die praktische Umsetzung. Teile deine Ziele je nach Größe in mehr oder weniger viele Zwischenschritte ein. Nimm einen Kalender zur Hand und trage ein, bis wann du welchen Schritt erledigen willst und wann welche Aufgabe bewältigt sein soll.

Reserviere in unserem Beispiel für dein Schreiben konkrete Zeiten und lege für deine Textprojekte fest, bis wann du sie erreicht haben willst.

Schritt 6: Erkenne deine Werte!

Unserem Handeln und unseren Zielen liegt immer eine Motivation zu Grunde. Manchmal kann diese ziemlich praktischer Natur sein. Dann scheint sie sich beinahe zwanghaft aus der Lebenssituation heraus zu ergeben. Doch wenn wir unserer Motivation ein wenig auf den Grund gehen, stoßen wir früher oder später auf Werte, die unser Handeln bestimmen. Die Frage „Wozu?“ kann uns gute Dienste leisten, um sie zu identifizieren.

Wenn uns klar ist, welche Werte hinter unseren Zielen stecken, erhöhen wir die Chance beträchtlich diese zu erreichen. Wir leben authentischer, wenn uns bewusst ist, aus welcher Kraft heraus wir etwas wollen.

Hinter unserem Wunsch zu schreiben können Werte wie Selbstverwirklichung, künstlerischer Ausdruck, Nächstenliebe, Freiheit und viele weitere stecken. Werde dir der Werte bewusst, die hinter deiner Schreibmotivation stecken. Sie verleihen deinem Schaffen ein sicheres Fundament.

Schritt 7: Booste deine Motivation!

Auch bei der besten Planung wird das Umsetzen deiner Vorsätze fürs neue Jahr kein Selbstläufer sein. Vermutlich wird es auch im neuen Jahr Durststrecken geben. Dann kostet dich dein Alltag viel Energie und es fällt dir schwer, dich auf deine Ziele zu konzentrieren. Mit der richtigen Vorbereitung sorgst du jedoch dafür, auch solche Phasen zu bewältigen.

Wähle ein paar Zeitpunkte im nächsten Jahr aus, die vermutlich in stressigen Phasen liegen. Da wirst du ein paar ermunternde Worte gut gebrauchen können. Schreib dann Motivationsbriefe an dein zukünftiges Ich.

Ruf dir in in ihnen Erinnerung, warum du deine Ziele erreichen möchtest, und was dir an ihnen wichtig ist. Führe dir deine Entscheidung fürs Schreiben nochmals vor Augen. Sag dir, dass du an dich glaubst!

Adressiere die Briefe an dich selbst und notiere auf dem Umschlag, wann du sie öffnen darfst. Deponiere sie daraufhin an einem geeigneten Ort.

Das klingt nach einer ziemlich komischen Methode? Mag schon sein, dafür ist sie jedoch äußerst effektiv und eine wunderbare Möglichkeit des Selbstcoachings.

Schritt 8: Nimm deinen Erfolg vorweg!

Mit dem Stift auf Papier können wir fast alles, sogar in die Zukunft reisen. So können wir uns beim Erreichen unserer Ziele unterstützen.

Stell dir vor, das nächste Jahr neigt sich bereits dem Ende zu. Es wird dann so ähnlich sein wie heute, wenn du auf das vergangene Jahr zurückblickst. Du denkst darüber nach, was du erreicht hast und was nicht.

Stell dir nun vor, alles ist wunderbar gelaufen. Du hast deine wichtigsten Ziele in die Tat umgesetzt. Dafür hast du hart gearbeitet und dich von Störfaktoren nicht beirren lassen. Und auch wenn es manchmal schwierig war und du auf Abwege gerietst, so hast du dich doch immer wieder auf deine Vorhaben besonnen und so deine Erfolge möglich gemacht.

Spüre nun in dich hinein. Wie fühlt es sich an, deine Ziele in die Tat umgesetzt zu haben? Was genau musstest du tun, damit dir dies gelungen ist? Was waren die wichtigsten Handlungen und Haltungen, die zum Erfolg geführt haben?

Notiere, was du spürst und welche Gedanken dir durch den Kopf gehen. Schreib möglichst detailiert auf, wie es dir damit geht und was dich stolz macht. So richtest du dich mit deinem ganzen Geist danach aus, deine Ziele tatsächlich zu erreichen.

Und los geht’s!

Probiere jetzt die 8 Schritte aus und lege den Grundstein, um deine Vorsätze für das neue Jahr umzusetzen. Mach dir klar, worum es dir geht und wo du hin willst. Sorge bereits jetzt für deinen Schreiberfolg im nächsten Jahr.

In diesem Sinn: Auf ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr beim Schreiben und Leben!

Und was sind deine guten (Schreib-)Vorsätze fürs neue Jahr?

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Super Artikel. Hat mir echt Mut gegeben meine Geschichte weiter zu schreiben. Danke.
    Besonders den Schritt 5 finde ich sehr interressant und versuche ich mal umzusetzen. Hört sich nämlich sehr effektiv an.
    Danke für diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.