Spannende Geschichte schreiben – 10 Fehler vermeiden

Eine spannende Geschichte schreiben – das kann ja wohl nicht so schwer sein!

Irgendeine Idee wird dir schon einfallen. Und dann schreibst du das Ding eben einfach runter. Wird schon schiefgehen.

Kann klappen.

Muss aber nicht.

Auf deinem Schreibweg zum erfolgreichen Geschichtenschreiber hat der Literaturgott nämlich ein paar Fallen aufgestellt. Und sie geschickt getarnt.

Welche Fehler du unbedingt vermeiden solltest und wie du es besser machst, erfährst du hier.

Was macht eine langweilige Geschichte aus?

Eigentlich ist es ganz einfach. Um eine spannende Geschichte zu schreiben, musst du nur verstehen, wie du es nicht machen solltest.

Was unterscheidet also eine langweilige von einer spannenden Geschichte?

Wenn dir das erstmal klar ist, wird deine nächste Geschichte um Klassen besser als alles, was du bisher geschrieben hast. Versprochen.

Langweilige Geschichte Tipp 1: Nimm die erstbeste Idee

Schreiben soll doch etwas Kreatives sein. Es geht ja bekanntermaßen darum, sich treiben zu lassen.

Denk also auf keinen Fall zu viel nach. Wenn dir irgendein Einfall kommt, dann musst du ihn auch umsetzen. Wieso sollte denn ein anderer besser sein?

Schreib also sofort los, wenn du irgendeine Idee hast. Die erste Idee ist immer die beste.

Langweilige Geschichte Tipp 2: Fang bei Adam und Eva an

Deine Leser interessiert die ganze Geschichte. Erzähl am besten minutiös, was deine Figur in ihrem Leben schon alles erlebt hat, bevor du zu der eigentlichen Geschichte kommst. Die Hintergründe sind bestimmt für alle hochinteressant.

Und wenn das immer noch nicht reicht, um jedes Detail zu verstehen, dann erzähle auch von den Eltern deiner Figuren. Und von den Urgroßeltern am besten auch.

Versetze deine Leser ins tiefste Lesekoma, bevor du zum eigentlichen Punkt kommst.

So sind alle schonmal richtig schön scheintot, bevor es überhaupt losgeht.

Langweilige Geschichte Tipp 3: So viel von allem wie möglich

In der Literatur geht es um Fantasie. Nimm also alles in deine Geschichte auf, was dir einfällt. Keine Idee ist zu schlecht, keine Nebenfigur zu unbedeutend. Warum nicht auf wenigen Seiten zehn, zwanzig, ja hundert unterschiedliche Figuren auftreten lassen?

Wer braucht schon den Überblick? Vielfalt ist alles!

Und bei der Handlung genauso: Es kann so viel Interessantes geschehen. Pack alles in eine einzige Geschichte. So wird die richtig schön prall.

Langweilige Geschichte Tipp 4: Stillstand ist alles

Lass deine Figuren von Anfang an auf der Stelle treten und halte das bis zum Ende deiner Geschichte durch. Auf keinen Fall sollten sie zu einer wichtigen Einsicht gelangen. Oder gar eine Erfahrung machen, die sie prägt und verändert.

Das wäre ja viel zu aufreibend für den Leser.

Er kennt die Figuren ja erst so kurz. Gib ihm lieber die Zeit, sie in deiner Geschichte so gut wie möglich kennenzulernen. Da darf keine Belanglosigkeit fehlen!

Langweilige Geschichte Tipp 5: Erfüll deiner Figur gleich alle Wünsche

In Geschichten haben Figuren häufig Ziele. Eine ganz schlechte Sache.

Am besten wäre es, wenn deine Figuren vollkommen antriebslos sind. Dann wird die Geschichte garantiert langweilig.

Aber gut, manchmal ist das nicht so leicht.

Wir sind es eben anders gewohnt.

Dann erfülle deinen Figuren zumindest immer sofort ihre Wünsche. Stell ihnen auf keinen Fall Hindernisse oder Hürden in den Weg. Das macht die Geschichte nur unnötig spannend und ist für den Leser viel zu anstrengend.

Langweilige Geschichte Tipp 6: Alle verstehen sich blendend

Interessante Beziehungen fesseln den Leser. Er möchte wissen, was dahintersteckt und wie es ausgeht.

Das ist absolutes Gift für eine langweilige Geschichte.

Es gibt viel zu viele Geschichten, in denen die Figuren in Konflikte geraten.

Mach lieber Friede, Freude und Eierkuchen zum Motto des Miteinanders.

Vor allem beim Dialoge-Schreiben kannst du das prächtig umsetzen. Alle sind nett zueinander und haben sich lieb. Da ist dir das Gähnen deiner Leser absolut sicher!

Langweilige Geschichte Tipp 7: Schreib so berechenbar wie möglich

Wozu denn Experimente, wenn es feste Regeln gibt:

  • Du schreibst eine Liebesgeschichte? Dann steht am Ende der Kuss.
  • Du bringst einen Kurzkrimi zu Papier? Der Mörder ist der Gärtner, ist doch klar.
  • Du schreibst eine Schulgeschichte? Der Looser kriegt am Schluss auf jeden Fall das Mädchen.

Am wichtigsten jedoch ist: Lass den Leser bereits zu Beginn sicher sein, wie die Geschichte ausgeht. Mach es ihm einfach. Enttäusche ihn nicht. Nur so wird die Lektüre so richtig schön dröge.

Langweilige Geschichte Tipp 8: Erkläre dem Leser alles

Hast du es nicht geschafft, dass wirklich alles berechenbar ist? Dann erkläre dem Leser, was gerade passiert.

Oder weißt du was? Noch viel besser: Erkläre es ihm auf jeden Fall!

Selbst, wenn er längst schon verstanden hat, was du ihm da erzählst.

Nur so wird es dir gelingen, dass er nie wieder Lust darauf hat, auch nur eine Zeile von dir zu lesen. Schließlich hältst du ihn ja offenbar für einen Idioten.

Langweilige Geschichte Tipp 9: Schreib so wie alle

Es gibt ziemlich bewährte Ausdrucksweisen in unserer Sprache. Wie die Faust aufs Auge, doppelt hält besser, süß wie Honig, sauer wie eine Zitrone undsoweiter. Wähle immer die naheliegendsten Vergleiche. Schau dir an, was am häufigsten ist und mach es genauso.

Nur so kannst du vermeiden, einzigartig zu klingen und aus der Masse hervorzustechen.

Nur so bist du dir der Langeweile deiner Leser gewiss.

Langweilige Geschichte Tipp 10: Überarbeite nie

Ein Genie überarbeitet nicht. Die Worte fließen druckreif aus ihm hinaus.

Und falls nicht, dann ist es ja gerade recht. Wer braucht schon Lust zu schreiben? Quäl die Sätze halt aufs Papier.

Denn nur, indem deine Geschichte voll unnötiger Sätze und holpriger Passagen ist, enttäuscht du deine Leser so richtig und stößt sie maximal ab.

Eine spannende Geschichte schreiben – 10 wichtige Tipps

Du ahnst es sicherlich schon. Du brauchst die 10 Tipps für langweilige Geschichten nur umdrehen, schon bekommst du die vielleicht wichtigsten Tipps, um eine spannende Geschichte zu schreiben.

Weshalb schreibe ich dann darüber, wie du eine langweilige Geschichte zu Papier bringst anstatt dir gleich die richtigen Tipps zu geben?

Indem du dir klar machst, wo die Fehler liegen, gehst du einen aktiven Denkschritt.

Du kommst selbst darauf, wie es richtig geht.

So ist dein Lerneffekt noch größer.

Hast du dir aus den 10 Fehlern abgeleitet, wie du eine spannende Geschichte zu Stande bringst?

Falls nicht, dann geh jetzt noch einmal zurück und überlege es dir.

Okay. Bist du jetzt soweit?

Dann kommen nun die 10 Tipps für spannende Geschichten nochmals zum Nachlesen:

Eine spannende Geschichte Tipp 1: Sammle Ideen

Die erste Idee ist nicht immer die beste.

Manchmal brauchen wir eine kleine Aufwärmphase, um unser kreatives Schaffen so richtig auf Touren zu bringen. Wenn wir einmal drin sind, fallen uns Dinge ein, auf die wir sonst nie gekommen wären.

Gewöhne dir an, Ideen in einem Notizbuch festzuhalten, sobald sie dir einfallen. Wenn deine Sammlung eine gewisse Größe erreicht hat, gehst du sie durch und suchst dir die besten Ideen heraus.

Oder mach bewusst Brainstorming-, Mindmapping- oder Cluster-Übungen. Hier geht es noch nicht um die eigentliche Geschichte, sondern nur um die Vorarbeit. So schaltest du bewusst in den Kreativmodus.

Auch die Zusammenarbeit mit anderen Autoren in einer Schreibgruppe kann dabei helfen. So befruchtet ihr euch gegenseitig mit euren Ideen.

Eine spannende Geschichte Tipp 2: Steig direkt ein

Es gibt natürlich unterschiedliche Arten, in einer Geschichte zu starten. Am ehesten fesselst du jedoch den Leser mit einem sogenannten szenischen Einstig.
Ohne lang zu erklären, ist man beim Lesen auf einmal in einer interessanten Situation.

Natürlich möchte man wissen, was eigentlich los ist und wie es weitergeht.

Und schon hast du deinen Leser am Wickel.

In der klassischen Kurzgeschichte ist dieser Einstieg übrigens sehr üblich.

Eine spannende Geschichte Tipp 3: Erzähl, was wirklich wichtig ist

In einer Geschichte geht es nicht darum, in epischer Breite auszuholen. Dafür gibt es andere literarische Formen.

Entscheide, welche Handlungsschritte deine Figur tatsächlich voranbringen:

  • Was muss der Leser wissen?
  • Was kann man auch weglassen?

Erzählst du nur das, was wirklich von Bedeutung ist, sorgst du für Spannung. Du verdichtest deine Geschichte auf das Wesentliche. Auch wenn es manchmal schwer fällt, sich kurz zu fassen: Häufig gewinnt dein Text dadurch im stilistischen Sinn massiv.

Eine spannende Geschichte Tipp 4: Ermögliche deinen Figuren Entwicklung

Selbst, wenn deine Geschichte nur ganz kurz ist, sollte der Leser eine Entwicklung deiner Figur darin erkennen oder zumindest erahnen. Wenn du einfach nur Stillstand andeutest, passiert nichts. Strenggenommen handelt es sich dann nicht einmal um eine Geschichte.

Eine Entwicklung kann äußerlich oder innerlich von statten gehen. Häufig sind es äußere Auslöser, welche die Figur auch innerlich bewegen. So kann ein einziges Erlebnis das ganze bisherige Leben auf den Kopf stellen und die Figur jeder Gewissheit berauben. So wird es beim Schreiben und Lesen erst so richtig bedeutsam.

Eine spannende Geschichte Tipp 5: Leg deiner Figur Steine in den Weg

Handlungsspannung entsteht, indem ungewiss ist, ob deine Figur an ihr Ziel gelangt. Sie stößt auf Hürden und Hindernisse, ist gezwungen zu kämpfen, einen Plan auszuhecken oder sich zu schützen. Mach es deiner Figur also auf keinen Fall zu einfach.

Richtig interessant wird es eigentlich erst, wenn die Hürden unüberwindbar scheinen.

Und sie dennoch nicht davon ablässt, ihr Ziel erreichen zu wollen.

Eine spannende Geschichte Tipp 6: Gestalte Konflikte

Vor sich hinplätschernde Dialoge will keiner lesen.

Und wenn es unter den Figuren deiner Geschichte nur Verbündete gibt, dann werden sie auch nicht aneinander geraten. Und ohne Zoff keine Spannung.

Lass es lieber knistern und krachen.

Lass deine Figuren keifen und kämpfen, diskutieren und aneinander verzweifeln.

Schreib großes Drama statt bloß Heititei.

Übrigens: Das geht auch im Kleinen, es muss nicht gleich der atomare Erstschlag sein, der sich ereignet. Eine zerdepperte Kaffeetasse tut’s manchmal auch.

Eine spannende Geschichte Tipp 7: Bau überraschende Wendungen ein

Wenn alles voraussehbar scheint, blättern viele Leser vor, um zu überprüfen, ob sie richtig lagen. Jede Zeile brauchen sie dafür meist nicht lesen.

Oder sie lesen die Geschichte tatsächlich ganz, ärgern sich jedoch am Ende darüber.

Überraschende Wendungen liegen meist auf der Handlungsebene. Sie müssen sich jedoch nicht auf Grundsätzlichkeiten beziehen:

  • Vielleicht ist es zwar von Anfang an klar, dass dein Held scheitern wird. Bloß die Art seines Scheiterns ist so grotesk und furchtbar, dass es dennoch Spaß macht davon zu lesen.
  • Oder es ist absehbar, dass in deiner Liebesgeschichte ein Hapy-End steht. Dafür gelingt es dir vielleicht, es ganz und gar unkonventiell herbeizuführen. Auch das zählt als überraschende Wendung.

Eine spannende Geschichte Tipp 9: Entwickle deinen eigenen Stil

Indem du eine eigene Sprache entwickelst, machst du deine Geschichte zu etwas ganz Besonderem. Guter Schreibstil zeichnet sich dadurch aus, dass die Sprache zum Inhalt passt und dass du dich über sprachliche Clichés hinwegsetzt.

Des Weiteren solltest du darüber nachdenken, wie deine Figuren wohl sprechen, in welchem Milieu die Handlung deiner Geschichte angesiedelt ist und in welchem Tonfall du sie erzählen möchtest. Daraus leitet sich die Besonderheit deiner Sprache auf all ihren Ebenen ab.

Eine spannende Geschichte Tipp 10: Überarbeite mehrmals sorgfältig

Wenn du den Schlusspunkt deiner Geschichte gesetzt hast, darfst du stolz auf dich sein. Doch fertig bist du damit noch lange nicht. Nun geht es an die Überarbeitung, die meist mindestens so wichtig ist wie das Schreiben selbst.

Häufig lässt sich einiges streichen, so wird die Geschichte griffiger.

Für viele Ausdrücke im Allgemeinen und Vergleiche, Bilder und Metaphern im Besonderen findest du vielleicht noch eine treffendere Variante. Und selbstverständlich sind Rechtschreibung und Grammatik einen ganz eigenen Durchgang wert.

Du willst noch mehr passende Tipps? Dann informiere dich über Methoden, um Spannung zu erzeugen!

Eine spannende Geschichte schreiben – jetzt bist du dran!

Welche Schreibtipps findest du am wichtigsten? Welche Fehler hast du bisher am häufigsten gemacht?

Schreib sie dir am besten raus und hänge sie dir über den Schreibtisch.

Und dann mach dich an die Arbeit und schreib deine eigene Geschichte. Denn der allerwichtigste Tipp fehlt noch: Um eine spannende Geschichte zu schreiben, brauchst du vor allem sehr, sehr viel Übung. Worauf wartest du noch?

Eine spannende Geschichte – was gehört für dich unbedingt dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.