Deinen Roman gebacken bekommen! (Podcast Episode 34)

„Was haben ein Schriftsteller und ein Konditor gemeinsam?“

„Hmm. Gar nichts?“

„Von wegen!“

In dieser Episode erkläre ich dir nicht nur, wie ich auf diesen gewagten Vergleich komme. Du erfährst auch noch, wie du deine eigene Buchstabenkonditorei gründest und was im neuen kostenlosen E-Book auf dich wartet.

Episode jetzt hören

Podcast abonnieren auf iTunes

Podcast abonnieren mit dem RSS-Feed

Shownotes

(…) Ich folgte wie ein Schlafwandler einer Inspiration, die mich immer weiter aus meiner alltäglichen Welt entfernte, und wußte selbst nicht, wohin sie mich schließlich führen würde. Ich war aus der Geschichte ausgetreten und mußte erschrocken feststellen, daß ich allein war(…)

Imre Kertesz, Dossier K. Eine Ermittlung, rowohlt 2006, S.166

Literaturangaben

  • Kertész, Imre (2005): Dossier K. Eine Ermittlung. Rowohlt: Hamburg
  • Michel Houellebecq: Unterwerfung, DuMont, 8. Aufl. 2016

So bekommst du deinen Roman gebacken

Mein Vorhaben: Ein E-Book für die Besucher meiner Homepage, das einfach, kurz und bündig verdeutlicht, wie es dir gelingt Romane zu schreiben. Und zwar ohne dafür Urlaub zu nehmen, deinen Job zu kündigen oder deine Familie zu vernachlässigen.

Welche Möglichkeiten zu antworten hätte es gegeben?

Eine feste Struktur, nach welcher du in einfachen Schritten einen Roman schreibst. In diesem Sinn wird das Romanschreiben als eine Art Kunsthandwerk aufgefasst und in etwa folgende Schritte müsste ich dir dann in meinem E-Book vermitteln:

  • Eine Idee, die möglichst schon genau zu einem bestimmten Genre passt
  • Muster für eine Plotstruktur, z.B. die Heldenreise
  • Entwicklung eines detailierten Szenenplans
  • Figurenentwicklung
  • sprachliche und erzählerische Möglichkeiten, deinem Roman eine besondere Note zu geben
  • Überarbeiten und fertig stellen

Von den wenigsten wird das ganz einfach und schematisch dargestellt. Doch mehr oder weniger in diesem Sinn findest du Kurse, Bücher etc…, die so aufgebaut sind. Es kommt dabei so etwas wie ein Roman heraus. Aber wirklich dein Roman?

Vorteile dieser Vorgehensweise:

  • Du minimierst das Risiko des Scheiterns
  • Wenn du dich an Genres orientierst, wirst du etwas produzieren, was die Menschen so mehr oder weniger erwarten

Nachteile:

  • Nur für einen bestimmtem Kreativtyp geeignet
  • Geschichten werden schnell wenig organisch
  • Das gelungene Ineinander aus Story und Figur könnte schwierig werden
  • Dein Roman wird sehr storybasiert, weniger auf das „Wie“ gerichtet
  • Du erarbeitest dir nicht deine eigene Art und Weise des Schreibens, sondern wirst in gewisse Vorgehensweisen gezwungen

Was ist also die Alternative? Lieber vollkommen frei drauflos schreiben? Das Ganze einfach irgendwie probieren? Trial-and-error-Prinzip?

Nein, das ist auch nicht unbedingt empfehlenswert. Die Gefahr ist groß, dass du irgendwann schwer frustriert aufgibst.

Jedoch: Eine Hilfestellung, damit du deinen Roman gebacken bekommst, muss eben bestimmten Kriterien genügen! Undzwar:

  • Deine ganz persönliche, individuelle Kreativität soll gefördert und nicht eingeengt werden
  • Muster und Strukturen sollen dir Orientierung geben, so dass du individuell damit umgehen kannst
  • Schreiben und Leben miteinander vereinen –> Das Schreiben in den Alltag integrieren!
  • Die wichtigsten Werkzeuge kreativen Schreibens müssen dabei sein, ohne dass du erst ewig Theorie büffeln musst, bevor es mit dem Schreiben losgeht

Meine 6 Schritte:

  • Deine Vision
  • Deine Romanidee
  • Deine Schreibpraxis
  • Orientierung beim Schreiben
  • Schreiben und Alltag vereinen
  • Handwerkszeug des Erzählens anwenden

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Lieber Andreas,

    🙂 Deine Freude steckt an. Einen lieben Dank für diese wunderbaren und anschaulichen Einblicke – und für alle Erfahrungen und Gedanken, die Du auf Deiner Webseite teilst. Beim Lesen, Hören, Nachdenken und Ausprobieren habe ich schon viel hinzulernen können und dem Backflow, den Du beschreibst, nachgespürt. Der Nebel über dem Weg zum Meisterbäcker lichtet sich. Zugleich wächst die Zuversicht, dass ich den verschlungenen Pfad zu meiner Meisterkonditorei finden kann. Noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön für alles!
    Inzwischen eilen in Siebenmeilenstiefeln die Feiertage heran. Dir und Deinen Lieben wünsche ich ein schönes Fest und einen guten Start in das neue Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.