Wie du deine Leser erreichst – mit Walter Epp (Podcast Episode 10)

Willst du mit deinen Texten die Leser erreichen? Oder ist es dir egal, ob jemand dich liest? Im Gespräch mit Walter Epp von schreibsuchti.de, Deutschlands erfolgreichstem Blogger übers Schreiben, geht es um die Grundprinzipien fesselnder Texte.Wir lüften das Geheimnis gelungener Blogartikel und verraten, wie du es auf das literarische Schreiben überträgst. So erfährst du die wichtigsten Zutaten für Texte, mit denen du die Leser in deinen Bann ziehst.

Episode jetzt hören!

Podcast kostenlos abonnieren!

Podcast abonnieren auf iTunes

Podcast abonnieren mit dem RSS-Feed

Shownotes

Walter über sein Schreiben

„Das Ziel des Schreibens ist es, andere sehend zu machen.“
(Joseph Conrad)

Mit Bezug auf dieses Zitat meint Walter: „Eine meiner Aufgaben beim Schreiben ist es, dass Menschen etwas sehen, das sie zuvor noch nie gesehen haben. Dass sie etwas denken, das sie zuvor noch nie gedacht haben. Oder etwas verstehen, was sie noch nie verstanden haben. Das ist so mein Ziel beim Schreiben.“

Das Ziel von Schreibsuchti.de: Es geht darum, anderen das Bloggen beizubringen, ein Publikum aufzubauen und davon leben zu können.

Die Grundzutat, um den Leser zu erreichen

Empathie kann als die wichtigste Zutat gesehen werden, um den Leser zu erreichen. Dies bedeutet, dass man sich in den Leser hineinfühlen kann. Es geht um die Sorgen und Ängste der Leser. Schreib also über das, was den Leser interessiert. So fühlt er sich abgeholt.
In diesem Sinn sollte man als Autor lernen, die Sicht des Lesers einzunehmen.

Wie du mit Blog-Artikeln Leser erreichst

  • Der Anfang
    Ein guter Anfang deines Artikels Ein Fakt oder eine Geschichte, so dass Aufmerksamkeit erregt wird. So gelingt es, den Leser durch storytelling abzuholen.
  • Die Rutsche
    Stell dir deinen Artikel als eine Rutsche vor, so dass der Leser zu Beginn einsteigt und dann bis zum Ende durchrutscht.
    In diesem Sinn führt ein Satz zum nächsten. Dies lässt sich mit Mini-Cliffhangern erreichen.
    Es lässt sich so Wichtiges andeuten, etwas eröffnen, ohne gleich alles zu verraten. So rutscht der Leser von Absatz zu Absatz.

Wie du mit Romanen Leser erreichst

Stephen Kings Schreibratgeber

Bei den Schreibtipps des Erfolgsautors Stephen King sieht man, wie sehr die unterschiedlichsten Bereiche miteinander zu tun haben. Gutes literarisches Schreiben und Bloggen sind entsprechend eng miteinander verwandt.

Walters Artikel mit Kings Schreibtipps
Stephen Kings Buch: Das Leben und das Schreiben

Thriller und Krimis

Zu Beginn wird eine Frage, ein Problem oder ein Rätsel aufgeworfen. Nach und nach werden Aspekte enthüllt und zugleich neue Fragen eröffnet. So lässt sich das Prinzip der Rutsche auch auf Romane übertragen.
Sebastian Fitzeks Romane als Beispiel guter Spannungsliteratur

Ein Unterschied zwischen Blog und Buch

Der Luxus des Buchautors im Vergleich zum Blogger hat mit der Kaufentscheidung des Lesers zu tun. Das Format des Textes ist also entscheidend für den Aufbau des Textes.
Es ist wichtig zu überlegen, für wen genau du schreibst und in welcher Situation sich der Leser befindet.
Stures Beharren auf die eigene Art zu schreiben ist für dich als Autor entsprechend nicht zu empfehlen, wenn du Leser finden möchtest.

Ein Ausblick auf den Nutzen von Blogs für das Marketing

Die Erfolgsgeschichte des amerikanischen Autors Jeff Goins mit seinem Blog goinswriter.com

Mehr dazu in Folge 14 des Podcasts, also unbedingt dranbleiben!

Was du tun kannst, wenn du es nicht schaffst, den Leser zu erreichen, obwohl du es versuchst.

  • Stufe 1: Detailiertes Analysieren von den Texten anderer, Nachmachen und Abgucken
  • Stufe 2: Entwicklung des eigenen Stils durch Abwandlung

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Es freut mich, dass die Schreibtipps von Stephen King mal wieder in den Mittelpunkt des Interesses gerückt werden. ‚Die Tipps lesen sich – auf deutlich mehr als 100 Seiten – richtig gut, ohne dass man das Buch aus der Hand legt. Also gleichzeitig ein intensiver Kurs zum Thema „wie fängt man den Leser ein“. Und der Leser bleibt dran, weil die Ratschläge einleuchtend mit Beispielen und ohne Besserwisserei vermittelt werden.
    Danke auch für den Verweis auf Walters Artikel, seine Seite hat einen neuen Fan gewonnen (oh oh, das ist ja eine bißchen frauenfeindlich oder wie heißt das ? – Fannin ??).

    Nichts für ungut. Andreas. Nach wie vor lese ich die Seite hier regelmäßig mit Interesse. Und sie ist ja auch richtig schick geworden, eines Tages wird sicher auch der gelbe Hintergrund der Eingangsseite überarbeitet werden. :-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.